Kommentar: Die Krise der Demokratie 1930 und ihre Relevanz heute

Gustav_Stresemann_2Blick in die Geschichte

1928Bürgerliche Koalition bricht auseinander, daraus folgen Neuwahlen: SPD, DVP, DDP, BVP, Zentrum bilden die „Große Koalition“ Doch unterschiedliche Programme führen zu Spannungen.

Gustav Stresemann stabilisiert die Koalition.

Milliardenschwere Kredite aus dem Ausland (USA) zur Finanzierung der Reparationszahlungen.


Relative Stabilität bis zum 25.10.1929, den „Schwarzen Freitag“

Großer Börsencrash führt zur Weltwirtschaftskrise und damit zur Unfähigkeit den Reparationszahlungen nachzukommen

Deswegen wird der sogenannte Young-Plan ins Leben gerufen.

1929 Neuer Zahlungsplan für  Reparationen von Owen Young: Senkung der Schuldenlast und schnellere Räumung des Rheinlands

Doch DNVP, NSDAP und Stahlhelm (Bund der Frontsoldaten = Paramilitärischer Wehrverband und bewaffnete Schutztruppe der DNVP) initiieren im Dezember 1929 einen  Volksentscheid gegen den Young-Plan. Dieser Volksentscheid schlägt fehl, aber Popularitätszuwachs der rechten Parteien.

Nach Stresemanns Tod folgt Bruch der „Großen Koalition“ aufgrund Partikularinteressen.

Der Reichspräsident Paul von Hindenburg regiert außerparlamentarisch durch Verfassungsartikel 48 (Notverordnungsrecht) und 25 (Reichstagsauflösung)


29. März 1930 – Heinrich Brüning wird Reichskanzler
Dieser setzt rigide Sparpolitik um, außerdem gibt es eine hohe Arbeitslosigkeit und elendige Lebensbedingungen.

Juli 1930 – Uneinigkeit zwischen dem Reichstag und Regierung, weswegen Hindenburg das Parlament auflöst und Neuwahlen ansetzt (Brüning regiert mit Notverordnungen weiter)

Das Vertrauen des Volkes in die Politik schwindet weiter. Dies nutzen die NSDAP und KPD, indem sie einen Propagandakrieg führen („Arbeit und Brot“ ) und schüren die Angst der Bevölkerung. Durch die gute Propaganda gewinnt die NSDAP mehr Wähler.

Erbitterungswahlen1930: Verfall des Parlamentarismus – Kaum Sitzungen und Regierung durch Notverordnungen

Gründe für den Aufstieg der NSDAP:

  • Schock der Kriegsniederlage (1. Weltkrieg) und Demütigung durch den Versailler Vertrag
  • Massenarbeitslosigkeit
  • Inflation
  • Innenpolitische Instabilität
  • Bürger suchen „Erlöser“ um wieder zur nationalen Größe zu kommen

 Kommentar:


 

Es stellt sich nun die berechtigte Frage, warum ich dieses geschichtliche Ereignis hervorkrame und was für einen Gewinn uns dieser Blick in die Geschichte bringt.

Der Grund ist einfach: Wir müssen unsere Geschichte kennen und verstehen, wie es 1933 dazu gekommen ist, dass Adolf Hitler die Macht mit legalen Mitteln ergriffen hat, was dann großes Unglück über das Deutsche Volk und die Welt gebracht hat.

Der Größenwahnsinn des “Führers” hat sechs Millionen Juden das Leben gekostet, doch das hat er nicht alleine bewerkstelligt. Er musste den Rückhalt in der Bevölkerung sichern, damit er seine Gewaltfantasien ausleben konnte. Das konnte die NSDAP unter anderem deswegen schaffen, weil es einen großen Unmut in der Bevölkerung gab, was die Wirtschaft und Innen- sowie Außenpolitik des Deutschen Reiches betraf.

Lange vor seiner Wahl zum Reichskanzler wehte deswegen die NSDAP einen offenkundig antisemitischen Wind – die Juden wurden kurzerhand erneut zum Sündenbock für die Massenarbeitslosigkeit, die Inflation und die Instabilität erkoren. Man hatte ja auch die “Dolchstoßlegende” zur Hand und es kam niemanden der Gedanke, das wohlmöglich wir selbst die Verantwortung für unsere Irrungen in diesem unverzeihlichen Ausmaß zur Zeit und nach dem Ersten Weltkrieg trugen. Letztlich ist es immer einfacher gewesen, jemandem die Verantwortung zuzuschieben und sich selbst damit aus der Schusslinie herauszunehmen.

Ähnlich zu der Situation damals gibt es heute Anzeichen einer polemisch-populistischen Bewegung in Europa und in Deutschland hin zu einer offensichtlichen Islamfeindlichkeit. Muslime werden ohne Berücksichtigung von kausalen Zusammenhängen zu Sündenböcken für die immanenten gesellschaftlichen Probleme erkoren, deren negative Auswirkungen sie ja eigentlich ebenso zu ertragen haben.

Der Terrorismus ist ein mörderisches und willkürliches Instrument um Hass und Zwiespalt in einer Gesellschaft zu säen, und genau das funktioniert leider Gottes zu gut in unserer aufgeklärten Gemeinschaft. Obwohl der fanatische Terror zumeist muslimische Leben auslöscht, werden ebendiese für diesen Terror verantwortlich gemacht. Obwohl Millionen Muslime vor diesen Schergen des Teufels flüchten, werden ebendiese verantwortlich gemacht. Das ist absurd und pietätlos. Dieser Hass ist genau das, was die Terroristen wollen und ihr gebt ihnen diesen Hass.

Dieser Hass zeigt sich in den Brandanschlägen auf hunderte Moscheen und Flüchtlingsheime in Deutschland allein in den letzen Jahren, Angriffe und Überfälle auf muslimische Frauen, pauschale Stigmatisierung und Schuldzuweisungen in Richtung der Allgemeinheit der Muslime und, und, und.

Ein Grund für den Hass ist unter anderem auch die ignorante Tolerierung von Hasspredigern á la Geert Wilders und deren Konsorten, die vollkommen frei und ohne Auflagen gegen den Islam hetzen und Hass säen – um später, wenn es zu Pogromen kommen sollte, zu sagen, “davon haben wir nichts gewusst” und um dann die Hände in Unschuld zu waschen.

Doch genau das hat man damals auch mit der Ideologie der NSDAP gemacht: Man hat sie belächelt, ignoriert und deren Gefahrpotenzial auf den gesellschaftlichen Frieden nicht ernstgenommen. Und danach passierte etwas unbeschreiblich grausames.

Ich sage: So weit kommt es nicht.

Deswegen brauchen wir deine Hilfe:

Sei offen. Sei aufrichtig. Sei ohne Angst. Sei frei – gemeinsam mit uns.

Für ein sicheres und friedliches Deutschland, das Zukunft hat.

Dein Hasan.

Ein Gedanke zu „Kommentar: Die Krise der Demokratie 1930 und ihre Relevanz heute

  1. Berthold Kranz

    Das Szenario werden wir in Deutschland nicht wieder erleben, Hasan.
    Du hast Recht, die Zeichen stehen schlecht, aber wir Deutschen werden zusammenhalten.
    Wir haben ähnliche Sorgen und Probleme, uns alle betrifft die Situation der Wirtschaft und die voraussichtliche Gefährdung unserer Renten – deswegen kann ich es nicht verstehen, wie man da versucht die Schuld auf die Muslime abzuwälzen. Der Islam ist ein Teil Deutschlands und das ist gut so!

Die Kommentare sind geschlossen.