Politik

#‎Hassprediger‬

So lief es ab:

Erst verbietet die Stadt die „Rede“ des Fanatikers.

Der Verwaltungsgerichtshof erlaubt die öffentliche „Rede“ des Fanatikers dann doch, jedoch unter der Bedingung, dass 16 (!) Auflagen erfüllt werden müssen.
Darunter:

„Die Aufstachelung zum Hass gegen Bevölkerungsgruppen oder zu Gewalt oder Willkürmaßnahmen wird untersagt.“

„Die Menschenwürde anderer darf nicht dadurch verletzt werden, dass Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden.“

Die Veranstalter durften nach den gerichtlichen Auflagen „nur solche Reden, Sprechchöre und Transparente zulassen, die den öffentlichen Frieden wahren“.

Einige Stunden nach der radikalen Rede wurde der Fanatiker dann doch aus Deutschland verwiesen.

Na, wer jetzt dachte es handelt sich um die heutige hasserfüllte Veranstaltung der Pegida und des islamfeindlichen, rassistischen und radikalen Hasspredigers Geert Wilders in Dresden, der hat sich leider getäuscht.

‪#‎KeinePlattformDenFanatikern‬

#‎Hassprediger‬

Ein Kommentar

  • Berthold Kranz

    Eine wahrhafte Realsatire! Diese Doppelmoral darf nicht unbemerkt bleiben.
    #KinePlattformDenFanatikern
    #Hassprediger

%d Bloggern gefällt das: